Berufliche Orientierung für Schüler/-innen mit Schwerbehinderung


Berufliche Orientierung für Schüler/-innen mit Schwerbehinderung

Bisherige Erfahrungen in Thüringen haben gezeigt, dass eine frühzeitige und individuelle Förderung der unterschiedlichen Potenziale im Rahmen der Beruflichen Orientierung die Integration der Schülerinnen und Schüler auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt verbessern kann. Die Berufliche Orientierung für Schülerinnen und Schüler mit Schwerbehinderung folgt dabei den Vorgaben der Landesstrategie zur praxisnahen Berufsorientierung.

Die berufliche Orientierung ermöglicht den Schülerinnen und Schülern eine individuelle und passgenaue nachschulische Anschlussmöglichkeit zu erarbeiten und frühzeitig auch Alternativen für eine spätere Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) zu erschließen. Im Rahmen der Berufsorientierung wird prozessbegleitend fortlaufend ein Kompetenzprofil erstellt. Dieses umfasst die Praxiserfahrung im Bildungsträger und den Unternehmen. Sozialpädagogisch werden die Schüler bei der Berufswegeplanung und Realisierung unterstützt.

JUL bietet den Teilnehmern die Möglichkeit praktische Erfahrungen in den Bereichen Bautechnik, HOGA, Farbtechnik, Hauswirtschaft, Holztechnik und Landwirtschaft zu erwerben. Die Schülerinnen und Schüler erhalten in den Bereichen einen Überblick über berufstypische Aufgaben und Anforderungen. Sie können sich unter fachlicher Anleitung selbst ausprobieren und ihre Eignung testen. In folgender Übersicht sind die Bereiche und typische Tätigkeiten, in denen sich die Schüler ausprobieren, zusammengefasst:

Bautechnik

  • Messübungen
  • Rückbau von Mauerwerk
  • Transportübungen
  • Vorbereitung von Holzschalung
  • Ebnen von Sandflächen
  • Verlegen von Mosaikpflaster
  • Mauern einer Pyramide

HOGA

  • Zubereitung von Speisen
  • Kennenlernen von Schnitt- und Schältechniken
  • Backen
  • Tisch eindecken
  • Servietten falten

Farbtechnik

  • Farbkreisgestaltung
  • Bemalen von Werkzeugkisten und Gipsfiguren
  • Vorbereitung von Tapezierarbeiten

Hauswirtschaft

  • Zubereitung von Speisen (Kochen und Backen)
  • Kräuterkunde
  • Anfertigung von Dekorationen (z.B. Adventsgestecke)
  • Wäschepflege (Bügeln, Näharbeiten)

Holztechnik

  • Wartung und Handhabung von Maschinen und Geräten
  • Arbeiten mit Werkstücken (Bohren,Sägen,Schleifen)
  • Anfertigung von Dekorationen (z.B. Ostern, Weihnachten)
  • Sammeln von Naturmaterialien
  • Herstellen eines Insektenhotels
  • Anfertigung von Kleinteilen mit Handmaschinen

Landwirtschaft

  • Erwerb von Fertigkeiten und Kenntnissen in der Bodenbearbeitung
  • Bestandsführung und Verwertung pflanzlicher Produkte
  • Versorgung und Nutzung von Tieren
  • tiergerechtes und umweltverträgliches Halten von Nutztieren
  • Handhaben und Instandhalten von Maschinen

Zielgruppe: Die Zielgruppe umfasst Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Hören und Sehen.
Zu Beginn der Maßnahme müssen die Schüler eine anerkannte Schwerbehinderung bzw. eine Gleichstellung im Rahmen der Sondervorschrift des §151/4 SGBIX für die Dauer der Maßnahme vorweisen.


Dauer:  01.03.2018 – 31.07.2020

Förderung:  Das Projekt wird gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Projektleitung:  Ulrike Broser

Bildergalerie

Anträge und andere Downloads

Leitbild Fröbelkindergarten Weimar

Leitbild herunterladen

Anmeldung für die Warteliste

Anmeldeformular herunterladen

Informationen & Kontakt

JUL gemeinnützige GmbH

Berufliche Orientierung für Schüler/-innen mit Schwerbehinderung
Am Teich 1
99427 Weimar

Ansprechpartner:

Ulrike Broser
Tel.: (03643) 437 392

Sie haben Fragen an uns? Schreiben Sie uns einfach eine Email an unsere Adresse u.broser@jul-bildung.de.

Kooperationspartner